Das Parklet in der Bahnhofstraße

Seit dem 24. Mai konnte beobachtet werden, wie die von der Studentin Paula Giauque geplante Holzkonstruktion aufgebaut wurde. Heute kam als I-Tüpfelchen die Bepflanzung dazu - und Bürgermeister Hermann Nafziger konnte einweihen - und für die Zukunft zum Verweilen einladen.

Parklet

Die Initiatorin der Aktion ist Paula Giauque. Die Studentin ist im Würmtal aufgewachsen, schreibt ihre Master Arbeit am Lehrstuhl für Siedlungsstruktur und Verkehrsplanung der TU München und hat sich im Frühjahr an die Gemeinde gewandt. Schnell haben Bürgermeister Hermann Nafziger und die Mobilitätsbeauftragte Martina Argyrakis gesagt: "Das machen wir".

Es geht im weitesten Sinne um ein Straßen Experiment, um einen erhöhten Bedarf an innovativen, vielfältigen und inklusiven Vorschlägen der Nutzung von Straßen als öffentliche Räume zu untersuchen.

In Deutschland und auch hier in Planegg sind die Schanigärten ein wachsendes Phänomen, verstärkt natürlich durch Corona und die damit verbundenen Auswirkungen und Beschränkungen auf die Gastronomie im Innenbereich.

Obwohl der Raum von Autos zurückgewonnen und von Menschen genutzt wird, besteht damit unter Umständen die Gefahr der Privatisierung des öffentlichen Raums.

Daher müssen, so Frau Giauque, die Städte und Gemeinden dafür sorgen, dass alle Bürgerinnen und Bürger gleichen Zugang haben, auch diejenigen, die es sich nicht leisten können, in einer Bar oder einem Restaurant zu essen.

Um die Akzeptanz eines sogenannten Parklets, also einer Terrasse für jedermann – und frau, zu testen, hat sich die Gemeinde schnell und unbürokratisch an diesem Versuch beteiligt. "Wären doch nur alle Gemeinden so schnell und unkompliziert und bereit für was Neues wie hier in Planegg", sagt die Masterstudentin, die das Parklet selbst geplant hat, am Mittwoch.

Hermann Nafziger dankte bei der Einweihung der Firma Boniberger für das große Verständnis, da sich das Parklet direkt vor dem Geschäft befindet. Und dem Team von Holzbau Würmtal, die das Parklet hergestellt haben. Ausserdem der Firma Pflanzen Kiefl für das Stiften der Pflanzen und der tatkräftigen Unterstützung beim Bepflanzen. Und natürlich den Kindern der Grundschule Planegg aus den Klassen 1 und 4 unter der Leitung von Claudia Haslbeck für die fröhliche Bepflanzung – dafür gab es dann später als Dank noch ein Eis.

 

drucken nach oben